Clara Arnheim

Verfemt, ermordet, vergessen

 

Dem Vergessen entreißen, ihr einen würdigen Platz unter den großen Künstlern geben, diesen Platz zu suchen und wissenschaftlich begründet zu finden - dies ist der Antrieb für mich, über die von den Nazis verfemte Malerin Clara Arnheim zu forschen.

Die Berliner Künstlerin wurde 1865 geboren und lebte im bürgerlichen Charlottenburg. Als Malerin konzentrierte sie sich vor allem auf Landschaften, entstanden während langer Aufenthalte auf der Insel Hiddensee. Als die Nationalsozialisten 1933 die Macht übernahmen, bekam Clara Arnheim wie ihre jüdischen Kolleginnen Berufsverbot. 1942 wurde die über 70jährige ins KZ Theresienstadt deportiert, wo sie sechs Wochen nach ihrer Ankunft starb.

 

 

Clara Arnheim: Boot auf dem Bodden

(Tempera auf Papier / 28x20 cm /  Quelle: Galerie "Der Panther", Freising)

 

Als ich vor sieben Jahren anfing, nach Bildern der Berliner Malerin Clara Arnheim zu suchen, schien es nicht viel mehr als etwa 40 Aquarelle und Ölgemälde zu geben: 30 Bilder der Künstlerin besaß und besitzt das Landesmuseum in Braunschweig, der Rest befand sich verstreut in Privatbesitz.  Heute, sieben Jahre später, sind mehr als 120 Werke bekannt. Ölgemälde, Aquarelle und Grafiken.  Die Motive stammen häufig von Arnheims geliebter Insel Hiddensee, wo sie - etwa seit 1910 - regelmäßig die Sommermonate verbrachte. Hier gründete sie auch zusammen mit Henni Lehmann den "Hiddensoer Künstlerinnenbund". 

 

Clara Arnheim: Steilküste auf Hiddensee

(Öl auf Leinwand / 60x52 cm / Quelle: Galerie "Der Panther", Freising) 

 

Im Rahmen einer Forschungsarbeit an der Universität Hamburg soll das Werk der Malerin Clara Arnheim (1865-1942) wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Hierfür suche ich nach jeder Art von Information über Clara Arnheim und ihre Malerkolleginnen, die zum Teil im "Hiddensoer Künstlerinnenbund" organisiert waren. Im Rahmen der Arbeit soll auch ein Werkverzeichnis entstehen. 

Ich suche also deshalb ebenso Bilder, Dokumente, Fotografien, Aussagen von Zeitzeugen etc. 

               Jede noch so kleine Information ist hochwillkommen! 

Kontakt: post@gabriela-jaskulla.de

Vielen herzlichen Dank!

Gabriela Jaskulla

 

 

 

 

15.05.2016 

Buch-Premiere ...

Am Freitag, 17. Juni, in den "Neuen Kammerspielen" in Kleinmachnow ab 19.30 Uhr

   mehr…
29.12.2015 

Clara Arnheim - Informationen gesucht!

Die Berliner Malerin starb 1942 in Theresienstadt

   mehr…
© 2016 Gabriela Jaskulla